Exhibitions

11 January 2019 – 25 February 2019 EXTENDED
Finissage event link
Naked Moscow – Fedya ili

Gay life in Moscow. What does it look like?
‘Naked Moscow’ is a photography project. Local guys and couples tell their stories in a series of interviews, posing undressed at iconic city locations – revealing the soul and beauty of their personal connection and the issues they face as gay men in Russia today.
The artist’s sensibility, an instrument found rarely in artists today, grants these portraits a reliability, not only in terms of the artistry. The artist becomes a chronicler of social environments.

Naked Moscow (released in 2018) is a part of the NAKED CITIES project started in 2015 covering Saint Petersburg, Berlin, Paris and Tel Aviv.

Trailer: https://vimeo.com/291394372

FEDYA ILI b. 1980 in USSR.
Fedya Ili is a photographer, artist, art director and cosmopolite (he has lived in Moscow, Paris, Munich, Berlin, Buenos Aires, Thailand, Kiev, Lisbon and Saint Petersburg). Eighteen years of experience in art-direction of glossy magazines and web, interior and graphic design lead him in 2012 to the decision to devote himself to figurative art (fine art and photography) – a changing point in his life. Exploring people’s emotions in relations and studying and understanding these as part of human nature is the main issue of art. Learning from Leonardo’s human body studies to Caravaggio’s and Rodin’s physical and emotional human state and character, to Mapplethorpe’s sexuality research, Fedya Ili is developing these cases further.


Schwulsein in Moskau. Wie muss man sich das vorstellen?
„Naked Moscow“ ist ein Fotografieprojekt. Einheimische Männer und Pärchen erzählen ihre Geschichte in einer Reihe von englischsprachigen Interviews, während sie unbekleidet an bekannten Orten posieren. Dabei geben sie die Quintessenz und Schönheit ihrer persönlichen Verbindung preis und adressieren die Probleme, die sie als schwule Männer im heutigen Russland widerfahren.
Die Feinfühligkeit des Künstlers – ein selten zu findendes Instrument in gegenwärtigen Künstlern – verleiht den Portraits Vertrauenswürdigkeit, nicht nur im Sinne der künstlerischen Fertigkeiten. Der Künstler wird zum Chronisten sozialer Umfelder.

Naked Moscow (2018 veröffentlicht) ist Teil des Projekts NAKED CITIES, das seit 2015 bereits Sankt Petersburg, Berlin, Paris und Tel Aviv zur Kulisse hatte.

Trailer: https://vimeo.com/291394372

FEDYA ILI, geboren 1980 in der UdSSR.
Fedya Ili ist Fotograf, Künstler, Art-Director und Kosmopolit (er konnte bereits Moskau, Paris, München, Buenos Aires, Thailand, Kiew, Lissabon und Sankt Petersburg sein Zuhause nennen). Nach achtzehn Jahren Erfahrung im Bereich der künstlerischen Leitung von Hochglanzmagazinen und Webbeiträgen sowie der Innenarchitektur und des Grafikdesigns traf er 2012 die Entscheidung, sich der figurativen Kunst (bildende Kunst und Fotografie) zu widmen – eine wegweisende Lebensveränderung. Die Kernfrage der Kunst ist das Erforschen menschlicher Gefühle in Beziehungen und die Untersuchung und das Verständnis dieser als Teil der menschlichen Natur. Von Leonardos Studien des Körpers über Caravaggios und Rodins physischen und emotionalen menschlichen Zustand und Charakter bis hin zu Mapplethorpes Sexualforschung – Fedya Ili dienen diese Fälle als Inspiration und er entwickelt sie weiter.


27 February 2019 – 23 March 2019
Vernissage 27 February 19hr – 21hr
saysay.love – Ohne Wasser / WIthout Water

In what seems like the perfect time to have a conversation about water and our dependency on it, SaySay.Love, the enigmatic artist, unveils his latest photography exhibition – ’Ohne Wasser / without water’ – at The Ballery in Schöneberg.

Das Porträt des Wassers.

In den letzten Minuten der Black Comedy “To die for” von Gus van Sant taucht im Wasser unter einer Eisschicht das Gesicht von Nicole Kidman auf, das auch im Tod noch so schön und jung wirkt, gleichzeitig aber Bösartigkeit, Perfidie und Lüge symbolisiert.

Kunst nutzt das Wasser als Spiegel für das Spiel zwischen Abstraktion und Realität. Ob in Ruhe oder Bewegung, farblos oder schillernd – Wasser löst Emotionen aus. Wasser weitet den Blick zum Horizont und in die Tiefe. Schon in einem Tropfen können Bilder entstehen wie in einem ganzen Ozean. Unter Wasser ist Raum für Assoziationen und Leben. Das Wasser wird immer wieder dokumentiert und fotografiert, ob von Jacques-Yves Cousteau, Leni Riefenstahl, Jane Campion und zahllosen anderen – und doch ist es immer wieder anders und – hoffentlich – nie endlich.

SaySay.Love feiert in seinen Fotografien die Schönheit des Wassers und von allem, was sich darin verbirgt und spiegelt. Was und wen die Betrachter sehen, entscheiden sie selbst. In SaySay.Loves Fotografien treffen Bewegungen und Farben aufeinander, begegnen sich, ziehen sich an oder fallen auseinander. Formen lösen sich auf oder entstehen neu. Und sie dürfen einfach schön sein, einen Moment festhalten, der es ihm wert ist, als Fotografie gebannt zu werden. Die Betrachter können teilhaben an dem Spiel mit dem Wasser wie in einem erotischen Spiel.

SaySay.Love verstärkt den Moment, in dem er mit den Möglichkeiten des Iphones Licht oder Schatten verändert, er dreht an grellen oder pastellfarbenen Elementen, er verändert die Realität wie ein Maler bis sie seinem erlebten Moment entspricht.

Der Künstler überquert damit die Grenzen des Fotorealismus, seine Arbeiten nähern sich der abstrakten Malerei. An der Grenze zwischen Realismus und abstrakter Kunst, der Fotografie und der Malerei, ist ein idealer Ort entstanden: für die künstlerische Mediation, die Katharsis und den Genuss.

—————————————-

The portrait of the water.

In the last minutes of Gus van Sant’s black comedy “To die for”, Nicole Kidman’s face appears in the water under a layer of ice that still looks so beautiful and young in death, while at the same time symbolizing malice, perfidy and lies.

Art uses water as a mirror for the play between abstraction and reality. Whether at rest or motion, colorless or iridescent – water triggers emotions. Water widens the view to the horizon and into the depths. Even in a drop, images can be created as in a whole ocean. Underwater is space for associations and life. The water is documented and photographed time and again, whether by Jacques-Yves Cousteau, Leni Riefenstahl, Jane Campion and countless others – and yet it is always different and – hopefully – never finite.

In his photographs, SaySay.Love celebrates the beauty of the water and everything that hides and reflects in it. What and whom the observers see, they decide themselves. In SaySay.Love’s photographs, movements and colors meet, meet, attract, or fall apart. Shapes dissolve or re-emerge. And they can just be beautiful, hold on to a moment worth living as a photograph. The viewer can participate in the play with the water as in an erotic game.

SaySay.Love amplifies the moment in which he changes light or shadow with the possibilities of the Iphones, he turns on garish or pastel-colored elements, he changes reality like a painter until it corresponds to his experienced moment.

The artist thus crosses the boundaries of photorealism, his works approaching abstract painting. On the border between realism and abstract art, photography and painting, an ideal place has been created for artistic mediation, catharsis and enjoyment.


11 April 2019 – 09 June 2019
Vernissage 11 April 19hr – 21hr
Bruce Sargeant – solo collection

New York based artist Mark Beard has devoted the last two decades to exploring and amassing the work of Bruce Sargeant (1898 – 1938), a painter who idealised and celebrated the beauty of the male form. Had Sargeant not met a tragic and unexpected end in a wrestling accident, he may have gone on to the heights now enjoyed by artists such as James McNeill Whistler and others; instead, his oeuvre remained hidden for years and is only now being brought to light, with works still being discovered. His subtly-toned oil paintings of young men at sport and leisure are reminiscent of classic figure painting, highlighting his beaux art training, yet their gentle elegance continues to speak to contemporary audiences through Abercrombie & Fitch’s installations of Sargeant’s work in its flagship stores worldwide.

A foreword by Thomas Sokolowski, director of the Andy Warhol Museum, appropriately places Sargeant in the pantheon of twentieth-century figure painters, and the afterword by W.M. Hunt draws favourable parallels between Sargeant’s glorification of the male body and the work of photographers Herb Ritts and Bruce Weber, among others.

This exhibition curated by Mark Beard, presents a selection of works which celebrate the male form and the artistic tradition of the human figure.


Der New York Künstler Mark Beard hat die letzten zwei Jahrzehnte der Erforschung und Anhäufung der Arbeit von Bruce Sargeant (1898 – 1938) gewidmet, einem Maler, der die Schönheit der männlichen Form idealisierte und feierte. Hatte Sargeant nach einem Wrestling-Unfall kein tragisches und unerwartetes Ende gefunden, wäre er möglicherweise zu den Höhen gekommen, die Künstler wie James McNeill Whistler und andere heute genießen. Stattdessen blieb sein Werk jahrelang verborgen und wird erst jetzt ans Licht gebracht, wobei noch Werke entdeckt werden. Seine subtil getönten Ölbilder von jungen Männern in Sport und Freizeit erinnern an die klassische Figurenmalerei und unterstreichen sein Beaux-Art-Training. Ihre sanfte Eleganz spricht jedoch weiterhin das zeitgenössische Publikum durch Sargeants Installationen in Abercrombie & Fitch Flagship-Stores weltweit an.

Ein Vorwort von Thomas Sokolowski, Direktor des Andy Warhol Museum, ordnet Sargeant angemessen in das Pantheon der Figurenmaler des 20. Jahrhunderts und das Nachwort von W.M. Hunt zieht günstige Parallelen zwischen Sargeants Verherrlichung des männlichen Körpers und der Arbeit der Fotografen Herb Ritts und Bruce Weber.

Diese von Mark Beard kuratierte Ausstellung zeigt eine Auswahl von Werken, die die männliche Form und die künstlerische Tradition der menschlichen Figur feiern.