image167

Slava Mogutin - My Existence = My Resistance


Slava Mogutin solo exhibition: My Existence = My Resistance

Opening: Saturday 7th March 2020 17-21hr

Duration: Until 18th April 2019

Location: The Ballery, Nollendorfstrasse 11-12, 10777 Berlin 


On March 7th, the Berlin-based gallery The Ballery will open the first Berlin solo exhibition of artist Slava Mogutin


Slava  Mogutin is a New York-based Russian-American multimedia artist,  filmmaker and writer exiled from Russia for his outspoken writings and  activism. Mogutin's work is informed by his bicultural literary and  dissident background, encompassing the themes of displacement and  identity; transgression and transfiguration of masculinity and gender  crossover; urban youth subcultures and adolescent sexuality; the clash  of social norms and individual desires; the tension between attachment  and disaffection, hate and love.


For  over two decades, I’ve been documenting queer lives in my native Russia  and around the world. In my work, I tell real stories of real people  through the prism of my queer immigrant experience. Minorities, social  outcasts, people on the fringes of society, marginalized lives and souls  that don’t have objective representation in contemporary culture find  their place in my writings and art.


Having  been raised under oppressive Communist ideology, where homosexuality  was a criminal offense punishable with up to five years in prison, I was one of the first openly gay journalists who covered the emerging queer  culture and underground community in a favorable way. I moved to Moscow  as a teenager to escape my homophobic family. At that time, I was eager  to explore forbidden literature, cinema, and art, and discovered  Rimbaud, Genet, Bataille, Pasolini, Visconti, Fassbinder, Derek Jarman,  and David Wojnarowicz at a very young age. Their work gave me confidence  in my own creative pursuits. It made me proud of who I was and the  people I was representing. As an editor at the first gay-friendly  publishing house in Russia, Glagol (‘Verb’), I was responsible for  publishing several groundbreaking books previously banned in the Soviet  Union, such as, James Baldwin’s Giovanni’s Room and Naked Lunch by  William S. Burroughs. I also translated into Russian selected writings  of Allen Ginsberg and Dennis Cooper, both of whom I was fortunate to  meet and work with.


After  my attempt to register the first same-sex marriage in Russia before it  was legal anywhere else, I was forced to leave my country and seek  political asylum in the US. I became the first Russian gay refugee  granted asylum on the grounds of homophobic persecution. After my move  to New York, I immersed myself in the downtown queer scene and  interviewed many of my heroes like Allen Ginsberg, Quentin Crisp, Larry  Clark, Gus Van Sant, Bruce LaBruce, and Edmund White. After being  granted asylum, I was able to go back to Russia to visit my family and  friends, while documenting the political and economic transformation  that my country went through in the early 2000s. Those pictures later  became my first New York solo show and photography monograph, Lost Boys.  In this series I raise questions about displacement and identity,  various underground subcultures and how they relate to each other, the  clash between individual desires and social norms, order and chaos,  attachment and disaffection, religion and nihilism, love and hate, and  what it means to be a young man in the modern world.


Over  the years, my creative practice has evolved beyond text, photography  and performance to film and multimedia installation. Informed by my  dissident and refugee background, my work has as much to do with a  personal point of view as with social commentary and political activism.  For me, the personal is political and the political is personal. At the  time when our fundamental constitutional rights are under attack, I  believe that queer imagery can serve as the most effective weapon  against hypocrisy, bigotry, and censorship. When they censor my work  either on social media or in real life, my response is always—double up  on the queer, double up on the fight and what they don’t want to hear or  see. I want to shine light on the darkest corners of human nature and  sexuality as a way to understand and peacefully coexist with each  other—because being different is a blessing, not a curse. 

http://slavamogutin.com/



Slava  Mogutin ist ein in New York ansässiger russisch-amerikanischer  Multimedia-Künstler, Filmemacher und Schriftsteller, der wegen seiner  ausgesprochenen Schriften und seines Aktivismus aus Russland verbannt  wurde. Mogutins Arbeit ist geprägt von seinem bikulturellen  literarischen und dissidenten Hintergrund, der die Themen Vertreibung  und Identität umfasst. Übertretung und Verklärung von Männlichkeit und  Geschlechterübergang; urbane Jugendsubkulturen und jugendliche  Sexualität; das Aufeinandertreffen von sozialen Normen und individuellen  Wünschen; die Spannung zwischen Anhaftung und Unzufriedenheit, Hass und  Liebe.

Seit  über zwei Jahrzehnten dokumentiere ich queeres Leben in meiner Heimat  Russland und auf der ganzen Welt. In meiner Arbeit erzähle ich  Geschichten von Menschen durch das Prisma meiner seltsamen  Migrationserfahrung. Minderheiten, sozial Ausgestoßene, Menschen am  Rande der Gesellschaft, marginalisierte Leben und Seelen, die in der  zeitgenössischen Kultur nicht objektiv vertreten sind, finden ihren  Platz in meinen Schriften und in meiner Kunst.


Aufgewachsen  unter einer repressiven kommunistischen Ideologie, in der  Homosexualität eine Straftat war und mit bis zu fünf Jahren Gefängnis  geahndet werden konnte, war ich einer der ersten offen lebenden schwulen  Journalisten, der über die aufkommende queere Kultur und  Untergrundgemeinschaft auf günstige Weise berichtete. Ich bin als  Teenager nach Moskau gezogen, um meiner homophoben Familie zu entkommen.  Zu dieser Zeit wollte ich unbedingt verbotene Literatur, Kino und Kunst  erforschen und entdeckte Rimbaud, Genet, Bataille, Pasolini, Visconti,  Fassbinder, Derek Jarman und David Wojnarowicz schon in jungen Jahren.  Ihre Arbeit gab mir Vertrauen in meine eigenen kreativen Bestrebungen.  Es machte mich stolz darauf, wer ich war und welche Menschen ich  vertrat. Als Redakteur beim ersten schwulenfreundlichen Verlag in  Russland, Glagol ('Verb'), war ich für die Herausgabe mehrerer  bahnbrechender Bücher verantwortlich, die zuvor in der Sowjetunion  verboten worden waren, darunter James Baldwins Giovanni's Room und Naked  Lunch von William S. Burroughs. Ich übersetzte auch ins Russische  ausgewählte Schriften von Allen Ginsberg und Dennis Cooper, mit denen  ich glücklicherweise zusammenarbeiten durfte.


Nachdem  ich versucht hatte, die erste gleichgeschlechtliche Ehe in Russland zu  registrieren, bevor sie irgendwo anders legal war, musste ich mein Land  verlassen und in den USA politisches Asyl beantragen. Ich wurde der  erste russische schwule Flüchtling, dem aufgrund homophober Verfolgung  Asyl gewährt wurde. Nach meinem Umzug nach New York tauchte ich in die  queere Szene der Innenstadt ein und interviewte viele meiner Helden wie  Allen Ginsberg, Quentin Crisp, Larry Clark, Gus van Sant, Bruce LaBruce  und Edmund White. Seit mir Asyl gewährt wurde, konnte ich wieder nach  Russland zurückkehren, um meine Familie und Freunde zu besuchen, und  gleichzeitig den politischen und wirtschaftlichen Wandel dokumentieren,  den mein Land in den frühen 2000er Jahren durchlief. Diese Bilder gingen  später unter dem Titel Lost Boys in meine erste Einzelausstellung in  New York und Fotomonographie ein. In dieser Reihe stelle ich Fragen zu  Vertreibung und Identität, zu verschiedenen Subkulturen im Untergrund  und deren Beziehung zueinander, zum Zusammenprall zwischen individuellen  Wünschen und sozialen Normen, zu Ordnung und Chaos, Verbundenheit und  Entfremdung, Religion und Nihilismus, Liebe und Hass sowie was es ist  bedeutet, ein junger Mann in der modernen Welt zu sein.


Im  Laufe der Jahre hat sich meine kreative Praxis über Text, Fotografie  und Performance zu einer Film- und Multimediainstallation entwickelt.  Von meinem Dissidenten- und Flüchtlingshintergrund geprägt, beinhaltet  meine Arbeit sowohl eine persönliche Sichtweise als auch soziale  Kommentare und politischen Aktivismus. Für mich ist das Persönliche  politisch und das Politische persönlich. In einer Zeit, in der unsere  verfassungsrechtlichen Grundrechte angegriffen werden, kann Queer  Imagery meiner Meinung nach die wirksamste Waffe gegen Heuchelei,  Bigotterie und Zensur sein. Wenn sie meine Arbeit in sozialen Medien  oder im wirklichen Leben zensieren, ist meine Antwort immer: Verdoppeln  Sie Queer, verdoppeln Sie den Kampf und das, was sie nicht hören oder  sehen wollen. Ich möchte die dunkelsten Ecken der menschlichen Natur und  Sexualität beleuchten, um zu verstehen und friedlich miteinander zu  koexistieren – denn Anderssein ist ein Segen, kein Fluch.

http://slavamogutin.com/


General opening times
Wed - Fri: 13-19hr
Saturday: 13-17hr

image168

Opening night + Booklaunch by As.Disposable

23 April 18-22hr

24 - 25 April 13-19hr


As.Disposable is a Belgian filmmaker living between Brussels and Berlin. While doing research for his first feature film, he started photographing men he met in his daily life, with a 35mm camera. These encounters, coming from both his dating life and meet ups with friends, resulted in this first book ‘You don’t have to say you love me’.
 

As.Disposable's style allows the audience to become part of an intimate one to one moment, predominantly with a sexual and pornographic undertone.
 

The launch of the book comes with an exposition, consisting of  works that are also present inside the book.